vorstand

 

Johanna - Erste Vorsitzende 

"In einer Gesellschaft, die vom Geiste des "Höher, Schneller, Weiter" geprägt ist, möchte ich den Kontrast leben und weniger verbrauchen, weniger konsumieren. Damit geht einher, dass auch der Raum, der zum Leben benötigt wird, kleiner wird. Denn weniger Dinge bedeuten auch weniger Platzbedarf. In der Reduktion auf das Wesentliche spielen für mich Gemeinschaft und Miteinander eine bedeutende Rolle. Der bewusste Verzicht bereichert über das Teilen von Gegenständen und Erlebnissen das Leben."

 

Jonas - Zweiter Vorsitzender

"Ein Tiny House ist für mich nicht nur ein kleines Haus, sondern die Konzentration auf Wesentliches.
Eine Wohnform, mit der ökologisches Bewusstsein, Konsumverhalten und nachhaltiges Bauen einhergeht."

 

Birgit - Schatzmeisterin

"Zu viele Menschen verbrauchen zu viele Ressourcen. Daraus resultierende Umweltkatastrophen treffen meist die Ärmsten auf dieser Welt. Leben in einem Tiny-House wäre mein Beitrag, der Verschwendung -zumindest für meinen Teil- Einhalt zu gebieten. Mit meinem ehrenamtlichen Engagement möchte ich mich kümmern und vor allem kommunizieren und vorleben. Nachhaltiges Denken und Handeln und vor allem „Verbrauchen“ kann nur bei jedem einzelnen beginnen, um im Großen und Ganzen einen spürbaren Beitrag zur Umwelt zu leisten."

 

Markus - Schriftführer

 

"Wir leben - auf Kosten der Umwelt - deutlich über unseren Verhältnissen. Tiny Häuser können einen substanziellen Beitrag zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks leisten. Gleichzeitig hilft Minimalismus sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren: "Weniger ist mehr". Daher setze ich mich für die Tiny-House-Idee ein und es ist mir wichtig diese Idee pragmatisch und skalierbar umzusetzen. Nur so werden sich viele Menschen für eine Tiny House entscheiden und damit die ökologische Wirkung verstärken."

 

 Ulla - Beisitzende

"Tiny houses- big ideas...damit ging es für mich los. Ich beschäftigte mich mit den Ideen, die Van Bo Le Mentzel mit seinen Möbeln und Lebensräumen verbindet, dem Bauhaus Campus Berlin, Co-Being-Houses, Leben auf kleinem Raum im Individuellen und größerem Raum im Kollektiven... Für mich ist minimalistisches Wohnen als ökologisch und sozial verantwortbares Wohnen in Verbindung mit einer lebendigen Nachbarschaftskultur und sozialer Teilhabe wichtig."

 

Isabell - Beisitzende

---


 

 

Angelika - Beisitzende

 

"Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, die Erde "enkeltauglich" zu hinterlassen. Was ist wirklich wichtig? Für mich bedeutet es, vorzuleben mit den begrenzten Ressourcen nachhaltig und verantwortungsvoll umzugehen, also größtmögliche Autarkie bezüglich Energie und Rohstoffe. Sowie mit Menschen in einer Gemeinschaft zu leben, die ähnliche Werte leben."

 

Newsletter

Hier kannst Du dich in unseren Newsletter eintragen

Loading...
Back to Top